Nervosität im Vorstellungsgespräch? Das muss nicht sein!

Das Herz rast, die Hände schwitzen, die Anspannung steigt und dir fehlen im entscheidenden Moment die richtigen Worte. Hast du dich in deinem letzten Vorstellungsgespräch auch so gefühlt?

Bewerbende wissen oft nicht, was sie in einem Vorstellungsgespräch erwartet. Somit können sie sich auch nicht optimal darauf vorbereiten. Die Folgen sind Nervosität, Anspannung und ein flaues Gefühl im Magen, was auch ganz normal ist. Denn es ist eine ungewohnte Situation. In meinen unzähligen Interviews, die ich mit Linien Managern geführt habe, konnte ich beobachten, dass 95% der Gespräche gleich ablaufen. Die Grunderwartungen sind identisch. Mindere deine Nervosität indem du dir bewusst bist, was von dir erwartet wird.

 

Die meisten Interviews laufen wie folgt ab

  1. Vorstellungsrunde der Interviewer
  2. Information zur Firma und der offenen Position
  3. Vorstellung Bewerber und Fragen zum Lebenslauf

Punkt 2 und 3 können auch in umgekehrter Reihenfolge stattfinden.

Die HR Person fokussiert sich im Interview mehr auf den generellen Fit des Bewerbenden.  Oft fragt die HR Person nach den Soft Skills und ist mehrheitlich in der Rolle des Beobachters.

 

Folgende Fragen stellt sich eine HR Person über den Bewerbenden:

  • Passt die Person zur Firma?
  • Teilt die Person ähnliche Werte?
  • Passt die Person zum Team?
  • Mit welchen möglichen Herausforderungen wird der/die Vorgesetzte(r) bei der Führung konfrontiert?
    Welche Zukunftspläne hat die Person?
  • Kann die Firma und der/die Vorgesetze(r) die Erwartungen des Bewerbenden erfüllen?
  • Wie gut hat sich die Person über die Firma erkundigt?
  • Was weiss die Person über den ausgeschriebenen Job?
  • Wie wird die Person im Gespräch wahrgenommen?
  • Wie ist ihr Auftreten?

Der/die Linienverantwortliche(r) wiederum wird sich auf folgende Fragen fokussieren:

  • Welche Arbeitserfahrung bringt die Person mit?
  • Welchen Arbeitsstil hat die Person?
  • Welchen Mehrwert bringt die Person dem Team/der Firma?
  • Passt die Persönlichkeit der Person zum Team?
  • Wie und in welche Richtung kann sich die Person entwickeln?
  • Was weiss die Person über die Firma?
  • Wie lange bleibt die Person und was für Zukunftspläne hat sie?

 

Diese Fragestellungen sind nicht abschliessend und können je nach Firma, Situation im Betrieb, Position und Person variieren. Vor allem bei der Frage wie lange er/sie bleiben wird, ist es oft so, dass «egoistisch» gedacht wird. Für die meisten Vorgesetzten ist eine Neurekrutierung immer mit sehr viel Aufwand verbunden: die Suche selbst und danach das lange Einarbeiten. Verständlich, dass man lieber nur alle 5 Jahre eine Person einstellt. Was wiederum nicht realistisch ist.

Bisher hatte ich noch nie gesehen, dass ein Vorgesetzter eine Person einstellt, die er/sie nicht als sympathisch empfindet. Fehlende Qualifikationen oder mangelnde Erfahrungen kann durch Persönlichkeit wett gemacht werden. Je kleiner die Firma ist, desto mehr kommt es auf die Qualifikationen an. Meist gibt es keine andere Person, die die Arbeit macht daher sollte nebst den Soft Skills auch die Hard Skills passen. Ist der Linien Manager im Gespräch sympathisch und man ist auf der gleichen Wellenlänge, stehen die Chancen gut.

In einem Interview sollte man sich generell offen und lernbereit zeigen. Heutzutage ist Flexibilität nicht nur ein Nice-to-have sondern eine klare Voraussetzung. Im Vorstellungsgespräch sollte man auch zwischen den Zeilen lesen und findet so, vieles heraus. Zögere nicht, herausfordernde Fragen zu stellen! Auch auf das Bauchgefühl sollte man sich verlassen, wenn man sich nicht wohl fühlt, wird es wahrscheinlich auch nicht zu einer Anstellung kommen. Je klarer dir ist, welche Erwartungen die Interviewer haben und je besser du dich auf das Gespräch vorbereitest, desto weniger nervös wirst du im Vorstellungsgespräch.

Comments are closed.